Results of measurements

//Results of measurements
Results of measurements2018-06-18T13:26:48+02:00

Results of measurements

Konzerthaus Berlin, Raumakustik

Sehr geehrter Herr Ignatius, am 21.05.13 wurden im Rahmen der Planung der neuen Podienanlage für das Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin durch unser Büro akustische Messungen durchgeführt. Neben der Messung der Nachhallzeit als eine wichtige akustische Kenngröße, haben wir mit Hilfe eines neuen Messverfahrens, einer sog. akustischen Kamera die Reflexionen im großen Saal genau lokalisiert und visualisiert und somit eine genauere Zustandsbeschreibung der Akustik des Saales erhalten. An diesem Tag hatten wir ebenfalls, die Eigenschaften Ihrer akustisch optimierten Respa- Boden- und Wandresonatoren begutachtet und mit Hilfe der akustischen Kamera gemessen.

Ergebnisse:

Bild 1 Darstellung einer Impulsmessung (links Bühnenboden / rechts mit zusätzlichen Ignatius- System, Zeitpunkt: 0 ms Bild 2 Darstellung einer Impulsmessung (links Bühnenboden / rechts mit zusätzlichen Ignatius- System, Zeitpunkt: 10 ms Man erkennt auf den Bildern den signifikanten Unterschied hinsichtlich der Pegelausbreitung. Durch den Einsatz der Respa Boden- und Wandresonatoren bei Darbietungen durch das Orchester innerhalb der Konzertproben wurden sowohl für den Zuhörer als auch die beteiligten Musiker eine wesentlich verbesserte Lokalisation der Instrumente und Instrumentengruppen wahrgenommen. Diese Qualitätsverbesserungen konnten im Parkett und auch in den Rang- und Galeriebereichen nachgewiesen werden. Für die beteiligten Musiker und die Zuhörer im Saal ergab sich auch eine subjektiv wahrgenommene Pegelerhöhung. Die Ergebnisse waren so überzeugend, dass wir neben den Impulsmessungen angeregt hatten, den Einfluss auf einzelne Instrumente und Instrumentengruppen zu prüfen. Neben den ersten Hörtest am 21.05.13 wurden innerhalb der Proben für die Konzerte am 14. und 15.06.13 weitere Tests und Messungen mit den Respa- Systemen durchgeführt. Die „positiven“ Unterschiede zum Istzustand mit den Respa- Platten haben uns absolut überzeugt. Wir haben bei den zahlreichen Test eine wesentlich verbesserte Differenzierung und Tiefenstaffelung aller Instrumente festgestellt und freuen uns auf weitere Hörproben mit dem Konzerthausorchester und dem Chefdirigenten Ivan Fischer.

Messergebnisse als PDF

Concert Organ, State Conservatory (MHS) Trossingen

Procedure

The casing of the organ will be covered with RESPA-slab-resonators as far as possible.
The covered surface measures 60,30m2 [649 square feet] (6 pcs each measuring 5’3” x 7’11” and 25 pcs measuring 4’11” x 3’3”)

measurement

Place of recording: Concert Hall, Conservatory, Trossingen
Microphone: in the hall, 7.50 m (24’6″), centered in from the organ
Recording: Wolfgang Mittermaier, sound engineer, Conservatory, Trossingen
Organ: Prof. Christoph Bossert, head of the organ dept., Conservatory, Trossingen
Analysis: Attila Viranyi, sound engineer, State Conseratory, Freiburg by SpectralLab FFT, Spectral Analysis System Ver. 4.32.14
Details: Prof. Bossert played some organ pieces before (blue line) and after (red line) the RESPA-Instalation was placed in the organ case.

The organ case was treated after deinstalling the organ registers with white noise (20-20000 Hz). The microphone was positioned in the hall, just as with the organ recordings. Surprising is that the chart shows apparently opposite results between white noise in the empty organ case and the examples with the organ with installed registers.

Whereas with the organ examples, the developments of the high frequencies after the RESPA-Installation are clearly favoured, after the case is emptied these are apparently more absorbed.

Auditory Impression in the Hall

Very noticeable after the RESPA-Installation is the considerably improved, very even presence of the organ sound everywhere in the hall.

Through the strengthening of the overtone frequencies, the organ sounds clearly more intensive, more brilliant and, at the same time mellower. The colours of the different registers seem more typical, more differentiated.

The organ sound after the RESPA-Instalation is characterized in all dynamics by a noticeable connection of intensity and lucidity.

Playing Technique

The members of the organ department at the Conservatory in Trossingen agreed that the playing technique of the organ changed significantly for the better. With the help of the reverberation of the resonators it became possible to play a good legato. Also the settling time was shortened which greatly supported the accuracy and the presence of the organ.

paper A – Is a good example for the generally identifiable increase in sound levels after the RESPA-Installation especially in the frequency range from 1000 Hz onwards. paper B – Shows the modification with the example of a final chord.